SiteLock
WIFO im App Store WIFO im Google play Store WIFO im Windows Store

SIGNAL IDUNA: Wichtige Änderungen in der GKV und Bedingungen Krankentagegeld

04.04.2017 07:45

Herr Bokemüller von der SIGNAL IDUNA Gruppe hat uns auf eine wichtige Gesetzesänderung zur künftigen Beitragsberechnung in der gesetzlichen Krankenversicherung hingewiesen:

Neues Beitragsverfahren für Selbstständige

Gesetzliche Grundlage:
§ 240 Abs. 4a SGB V
Tritt in Kraft: Ab 01.01.2018!

Maßgeblich für die Beitragsbemessung von Selbstständigen ist grundsätzlich der Einkommensteuerbescheid. Ab dem 01.01.2018 ändert sich für Selbstständige das Beitragsbemessungsverfahren. Aktuell ist es so, dass Änderungen der Beitragsbemessung aufgrund eines neuen Bescheids ausschließlich für die Zukunft wirksam werden; eine Nachzahlung für die Vergangenheit erfolgte nicht. Ab 2018 erfolgt die Beitragsbemessung bei freiwillig Versicherten vorläufig. Maßgebend ist in erster Linie das Arbeitseinkommen eines Selbstständigen.
Grundlage für die (vorläufige) Beitragsbemessung ab 2018 wird der zuletzt vorliegende Einkommensteuerbescheid sein. Die endgültige Beitragsfestsetzung erfolgt, sobald der Einkommensteuerbescheid für das jeweilige Kalenderjahres der Krankenkasse vorliegt. Dadurch kann es zu Nachzahlungen bzw. Erstattungen kommen. Weist der Selbstständige nicht innerhalb von drei Kalenderjahren den Einkommensteuerbescheid nach, muss er rückwirkend den Höchstbeitrag zahlen. Diese Neuregelung wird nicht nur beim Arbeitseinkommen angewendet, sondern auch bei Einkünften aus Vermietung und Verpachtung.

Hinweis: Die Beitragsbemessung nach Mindesteinkommen bzw. Härtefallregelung bleibt nach wie vor bestehen.

Sein Kommentar hierzu:

Im Gegensatz zur bisherigen Regelung, wonach Existenzgründer meist mit dem Mindestbeitrag eingestuft wurden (selbst wenn es sich um Betriebsübernahmen handelte) und bei höheren Einkommen auch keine Rückforderungen entstanden, wird nun die tatsächliche Einkommenssituation auch rückwirkend geprüft.
 
Dies kann also durchaus zur Folge haben, dass ein Existenzgründer auf einen Mindestbeitrag von manchmal bis zu zwei Jahren und mehr, ohne genauere Prüfung der Einkommenssituation, nicht länger hoffen darf.   
 
Sie finden diese Regelung unter Punkt 2 der beigefügten Übersicht.
 
Was hat das für unser PKV Geschäft für Folgen ? Zum einen wird mancher Selbständiger bei einer Aufforderung zur Beitragsnachzahlung offensiver eine PKV Lösung suchen, zum anderen kann auf Basis des Nachforderungsbetrages das tatsächliche Einkommen zu einem sehr frühen Zeitpunkt ermittelt werden. Unter Umständen bereits nach weniger als einem Jahr Selbständigkeit. Das kann für die Bonitätsprüfung durchaus von Vorteil sein.    
 
Als Nachweis bietet sich hierzu der Beitragsbescheid zur Pflegeversicherung an. Von diesem lässt sich die Einstufung wesentlich schneller ableiten, wie über den KV Beitrag. Denn dieser variiert nicht durch den individuellen Zusatzbeitrag  sehr stark. Zudem entfällt die Prüfung, ob eine Absicherung mit oder ohne Krankentagegeld besteht. Das weiß nicht jeder Versicherte sofort.  
 
Einzig wichtige Zusatzinformation: Berücksichtigungsfähige Kinder oder nicht (2.55 % oder 2,8 % Beitragssatz).

Zurück

© 2004-2017 WIFO GmbH | Alle Rechte vorbehalten.

Hilfe

Sie haben am Donnerstag, den 18.09.2014 neue Logindaten per E-Mail erhalten. Sollten Sie keine E-Mails dazu von uns erhalten haben, wenden Sie sich bitte an vertrieb@wifo.com oder rufen Sie uns unter der Nummer 07242 / 930-110 an.

Sie können sich nicht mit den in den E-Mails genannten Benutzernamen und Initialpasswort einloggen? Bitte markieren Sie die jeweiligen Wörter/Zeichenkombinationen und verwenden Sie die Funktion "Kopieren" (Taste STRG und Taste "c" gleichzeitig drücken) und "Einfügen" (Taste STRG und Taste "v" gleichzeitig drücken), um mögliche Schreibfehler auszuschließen. Wichtig: Bitte keine Leerzeichen in die Markierung mit aufnehmen.

Bitte beachten Sie: Ihr Benutzername ist inzwischen eine 6-stellige Nummer.

Beim Passwort muss die Zeichenkombination bei der ersten Anmeldung von Ihnen verwendet und danach ein neues Passwort vergeben werden.

Ihre WIFO-Kennung für das Abrechnungskonto (Format wi-xxxx-x) bleibt bestehen und ist weiterhin auf allen Anträgen zu hinterlegen. Sie ist lediglich aus Sicherheitsgründen in den Logindaten nicht mehr enthalten.