SiteLock
WIFO im App Store WIFO im Google play Store WIFO im Windows Store

SDK: KV-Voll, -Zusatz und bKV: Beitragsanpassungen zum 01.01.2016

24.11.2015 09:52

Sehr geehrte Damen und Herren,

zum 01.01.2016 wird die SDK in den Bereichen Vollversicherung, Zusatzversicherung und betriebliche Krankenversicherung die Beiträge anpassen. Hierzu erhalten Sie anbei einige Informationen:

VOLLVERSICHERUNG
Die Anpassung in der Vollversicherung betrifft bei den Erwachsenen nur einzelne, für das Neugeschäft eher weniger relevante Tarife (A210, A220). Die Krankentagegelder werden in den meisten Karenzstufen gesenkt. Eine Übersicht der betroffenen Tarife erhalten Sie im Anhang.

ZUSATZVERSICHERUNG
Die Anpassung in der Zusatzversicherung betrifft ebenfalls nur wenige Tarife und ist – mit Ausnahme des Tarifes NH – sehr moderat. Eine Übersicht der betroffenen Tarife erhalten Sie im Anhang.

BETRIEBLICHE KRANKENVERSICHERUNG
Als Besonderheit besteht die Anpassung in der betrieblichen Krankenversicherung aus zwei unterschiedlichen Teilen:

  1. Bestandskunden mit Versicherungsbeginn bis 01.12.2015
    Hier gibt es eine klassische Beitragsanpassung aus den üblichen Gründen (gestiegene Leistungsausgaben und Lebenserwartung).
  2. Neukunden mit Versicherungsbeginn ab 01.01.2016
    Hier gibt es (nur für Neu-, nicht aber für Bestandskunden!) eine zusätzliche Beitragsanpassung in Höhe von etwa 7 %, in die höhere Abschlusskosten eingerechnet sind. Hintergrund ist, dass die bisher einkalkulierten Abschlusskosten die tatsächlichen, aktuellen Abschlusskosten nicht mehr decken und daher angepasst werden müssen. Denn die ursprüngliche Kalkulation stammt noch aus einer Zeit, in der die bKV mit relativ geringem Kostensatz vertrieben wurde. In den letzten Jahren aber hat die SDK (wie andere Versicherer auch) viel Geld in zukunftsträchtige Innovationen, besseren Service und professionelle Abläufe investiert. All das wirkt sich letztlich auf die Abschlusskosten aus – und zwar nicht nur einmalig, sondern dauerhaft. Unsere Mitbewerber konnten – da sie erst in den letzten Jahren mit ihrer bKV auf den Markt gekommen sind - diese Abschlusskosten schon von Anfang an in die Tarife einrechnen. Die SDK tut das nun auch und passt damit zum 01.01.2016 die Kalkulation auf ein entsprechendes Niveau an. Es handelt sich dabei – und dieser Hinweis ist uns sehr wichtig – um eine einmalige Anpassung an die neue Kostenlage.

Natürlich wollen wir an dieser Stelle nicht um den heißen Brei herumreden: ja, es gibt gerade in einzelnen Tarifen (NHF, ZG7F) eine durchaus kräftige Anpassung. Diese müssen und wollen wir Ihnen als Geschäftspartner sauber, ehrlich und nachvollziehbar erklären. Dazu gehört aber auch, dass man diese Anpassung in einen Gesamtrahmen richtig einordnet. Hierzu noch drei wichtige Punkte:

  1. Nimmt man einmal nur die Anpassung im Bestand und lässt den Einmaleffekt durch die erhöhten Abschlusskosten in der Betrachtung außen vor, dann ergibt sich folgendes Bild: die meisten Tarife (SG1F, SG2F, WGF, VF, ZG3F, ZH4F, ZGBF und 10F) werden entweder gar nicht angepasst, gesenkt oder liegen bei maximal 4 % Anpassung. Stärker angepasst werden nur wenige Tarife mit sehr hoher Subjektivität, allen voran die Tarife NHF und ZG7F. Hier liegt es oft einfach in der Natur der Sache, dass außergewöhnlich hohe Tarifleistungen gerade beim Heilpraktiker oder Zahnarzt gewisse subjektive Begehrlichkeiten wecken, die man auch durch eine noch so vorsichtige Kalkulation nicht dauerhaft einfangen kann.
  2. Die meisten Tarife (SG1F, SG2F, WGF, ZG3F, ZG5F, ZG7F, ZGBF, ZH4F) sind seit vier bis acht Jahren absolut beitragsstabil und nicht mehr angepasst worden. Schaut man sich den Verlauf über zehn Jahre an, so hat man in fast allen Fällen Steigerungsraten von ein oder zwei Prozent. Das wird natürlich diejenige Firma wenig trösten, die erst im September 2015 eingestiegen ist. Dennoch gehören auch solche Langzeitbetrachtungen mit dazu, wenn man sich ein faires und differenziertes Bild verschaffen möchte.
  3. Die betriebliche Krankenversicherung der SDK verfügt über viele Highlights und Alleinstellungsmerkmale:
    - Verzicht auf Gesundheitsprüfung bereits ab fünf Mitarbeitern möglich
    - Verzicht auf Gesundheitsprüfung auch für Angehörige möglich
    - Auch laufende Behandlungen werden (grundsätzlich) übernommen
    - Angehörige erhalten dieselben günstigen Beiträge wie die Mitarbeiter
    - Ausscheidende Mitarbeiter können unter bestimmten Voraussetzungen die günstigen Gruppenkonditionen behalten
    - Nur drei übersichtliche Beitragsgruppen – damit Planbarkeit für den Arbeitgeber ohne ständige Beitragsanpassungen
    - Stabile Beiträge durch große Kollektive mit fast 130.000 Versicherten in 2.300 Gruppenverträgen
    - Jahrzehntelange Erfahrung in der bKV – einer der ältesten noch bestehenden Gruppenverträge stammt aus dem Jahre 1972

Sicherlich bietet auch der eine oder andere Mitbewerber den einen oder anderen dieser Punkte an. Das Gesamtpaket mit allen Punkten gibt es aber nur bei der SDK!

Im Anhang erhalten Sie eine entsprechende Übersicht mit den Anpassung im Bestand bzw. dem zukünftigen Neugeschäft.

Zurück

© 2004-2017 WIFO GmbH | Alle Rechte vorbehalten.

Hilfe

Sie haben am Donnerstag, den 18.09.2014 neue Logindaten per E-Mail erhalten. Sollten Sie keine E-Mails dazu von uns erhalten haben, wenden Sie sich bitte an vertrieb@wifo.com oder rufen Sie uns unter der Nummer 07242 / 930-110 an.

Sie können sich nicht mit den in den E-Mails genannten Benutzernamen und Initialpasswort einloggen? Bitte markieren Sie die jeweiligen Wörter/Zeichenkombinationen und verwenden Sie die Funktion "Kopieren" (Taste STRG und Taste "c" gleichzeitig drücken) und "Einfügen" (Taste STRG und Taste "v" gleichzeitig drücken), um mögliche Schreibfehler auszuschließen. Wichtig: Bitte keine Leerzeichen in die Markierung mit aufnehmen.

Bitte beachten Sie: Ihr Benutzername ist inzwischen eine 6-stellige Nummer.

Beim Passwort muss die Zeichenkombination bei der ersten Anmeldung von Ihnen verwendet und danach ein neues Passwort vergeben werden.

Ihre WIFO-Kennung für das Abrechnungskonto (Format wi-xxxx-x) bleibt bestehen und ist weiterhin auf allen Anträgen zu hinterlegen. Sie ist lediglich aus Sicherheitsgründen in den Logindaten nicht mehr enthalten.