SiteLock
WIFO im App Store WIFO im Google play Store WIFO im Windows Store

Der Nürnberger Ernstfallschutz

24.08.2016 10:28

Mit Bezug auf den Artikel den Lösungsansatz, warum die Ernstfallvorsorge Leuten in der genannten Situation eine Hilfe wäre?

Eine Absicherung gegen die finanziellen Folgen bei schweren Krankheiten leistet einen wichtigen Beitrag zur Einkommenssicherung und hilft den Menschen möglichst schnell wieder gesund zu werden. Denn durch den zumindest vorübergehenden Arbeitsausfall und die zusätzlichen Kosten für Therapien, Hilfsmittel oder Umbauten haben die Betroffenen in dieser persönlichen Ausnahmesituation sehr schnell einen hohen Kapitalbedarf. (Beispiele für Rehabilitations- und Pflegekosten: Treppenlift 15.000 EUR; 2 Monate Reha in einer Privatklinik 20.000 EUR; Pflegekraft für ein Jahr 50.000 EUR; Alternative Therapie (z. B. Tumorimpfung bei Krebs) 60.000 EUR: Umbaumaßnahmen für Immobilie 100.000 EUR).

In Deutschland erkranken jedes Jahr über 1 Millionen Menschen schwer. Die Anzahl ist steigend. Schwere Erkrankungen nehmen keine Rücksicht auf Herkunft, Alter, Bildungsgrad oder Beruf.

Warum kann die Ernstfallvorsorge vielleicht sogar die sinnvollere Vorsorge als eine Berufsunfähigkeitsversicherung sein?

Gerade für junge und leistungswillige Menschen kommt ein dauerhafter Ausstieg aus dem Berufsleben nicht in Frage. Eine schwere Erkrankung zu haben bedeutet deshalb nicht in allen Fällen auch berufsunfähig zu werden. Auch führen neue Behandlungsmethoden und technischer Fortschritt in der Medizin oftmals zu einer schnellen Heilung und Genesung der Patienten. Länger als 6 Monate stehen deshalb nur die wenigsten Menschen heute noch außerhalb des Arbeitsprozesses. Weiterhin bieten viele Arbeitgeber mittlerweile attraktive Modelle zur Wiedereingliederung nach schweren Krankheit an, sodass der Weg zurück ins Arbeitsleben in vielen Fällen gut gelingt.

Eine Schwere-Krankheiten-Police leistet gerade hier einen entscheidenden Vorteil gegenüber einer Berufsunfähigkeitsrente. Sie deckt unbürokratisch und zeitnah den hohen Kapitalbedarf,  der durch eine schwere Krankheit entsteht. Eine BU-Rente leistet hier noch nicht und wird, frühestens nach 6 Monaten mit einer laufenden Rentenzahlung dem Betroffenen helfen.

Da sich eine Schwere-Krankheiten-Police nicht nach dem Beruf der versicherten Person orientiert, sind gerade handwerklich Tätige vergleichsweise günstig versicherbar. Außerdem kann die Dauer der Absicherung auch über den Rentenbeginn hinaus weiterlaufen.

Der Nürnberger Ernstfallschutz Premium bietet durch seinen Zweitschutz sogar die Möglichkeit, für wenig Geld diese Absicherung auf eine weitere schwere Krankheit auszudehnen.

Zurück

© 2004-2017 WIFO GmbH | Alle Rechte vorbehalten.

Hilfe

Sie haben am Donnerstag, den 18.09.2014 neue Logindaten per E-Mail erhalten. Sollten Sie keine E-Mails dazu von uns erhalten haben, wenden Sie sich bitte an vertrieb@wifo.com oder rufen Sie uns unter der Nummer 07242 / 930-110 an.

Sie können sich nicht mit den in den E-Mails genannten Benutzernamen und Initialpasswort einloggen? Bitte markieren Sie die jeweiligen Wörter/Zeichenkombinationen und verwenden Sie die Funktion "Kopieren" (Taste STRG und Taste "c" gleichzeitig drücken) und "Einfügen" (Taste STRG und Taste "v" gleichzeitig drücken), um mögliche Schreibfehler auszuschließen. Wichtig: Bitte keine Leerzeichen in die Markierung mit aufnehmen.

Bitte beachten Sie: Ihr Benutzername ist inzwischen eine 6-stellige Nummer.

Beim Passwort muss die Zeichenkombination bei der ersten Anmeldung von Ihnen verwendet und danach ein neues Passwort vergeben werden.

Ihre WIFO-Kennung für das Abrechnungskonto (Format wi-xxxx-x) bleibt bestehen und ist weiterhin auf allen Anträgen zu hinterlegen. Sie ist lediglich aus Sicherheitsgründen in den Logindaten nicht mehr enthalten.