SiteLock
WIFO im App Store WIFO im Google play Store WIFO im Windows Store

Beamter außer Dienst: Wie man die Arbeitskraft von Beamten am besten absichert

12.07.2016 10:33

Herr Schippert (Maklerbetreuer AXA Konzern AG)  hat den Bericht „Beamte außer Dienst – wie man die Arbeitskraft von Beamten am besten absichert“ von Stephan Kaiser (Pfefferminzia.de, 15.06.2016) zum Anlass genommen, mit Herrn Hanisch (Abteilungsdirektor Vertriebsunterstützung DBV Deutsche Beamtenversicherung AG) das Thema Dienstunfähigkeit seitens der DBV Deutsche Beamtenversicherung AG zu beleuchten.  

Marc Schippert: Herr Hanisch, Stephan Kaiser rät in seinem Bericht zu einer BU–Versicherung mit einer ergänzenden DU-Klausel. Wie ist Ihre Sicht und wie hat die DBV dies in Ihren Bedingungen geregelt?

Andreas Hanisch: Der Rat ist  gut. Entscheidend ist, dass sich die Beamtin oder der Beamte, sowie die Beamtenanwärter- und Anwärterinnen wenn möglich immer gegen das Risiko der Dienstunfähigkeit absichern. Eine Dienstunfähigkeitsversicherung deckt nämlich die Versorgungslücke, die durch die Beamtengesetzgebung nur bei dieser Zielgruppe eintreten kann. Grundsätzlich ist die DU-Absicherung immer auf ein BU-Bedingungswerk aufgebaut. Bei der DBV ist die Dienstunfähigkeitsversicherung direkt im BU-Bedingungswerk geregelt. Im DU-Leistungsfall führt das z.B. dazu, dass die Leistung dann erbracht wird, wenn der Beamte aus medizinischen Gründen wegen Dienstunfähigkeit entlassen oder in Ruhestand versetzt wurde, ohne dass es zu einer medizinischen Leistungsprüfung wie bei der BU kommt.

Marc Schippert: Sind Ihnen Fälle bekannt, bei denen ein Beamter berufsunfähig, jedoch nicht dienstunfähig war?

Andreas Hanisch: Die Entscheidung, ob eine Person  berufsunfähig ist, ist immer von der individuellen Leistungsfallprüfung abhängig. Es gibt sicherlich Fälle, bei denen diese Konstellation zutrifft. Zum Beispiel könnte ein Beamter wegen eines Unfalls für ein Jahr oder länger krank  und damit zeitlich befristet berufsunfähig sein. Wenn der Dienstherr allerdings keine Dienstunfähigkeit feststellt, dann würde auch keine DU Rente geleistet. Da, wie bereits erwähnt, die Berufsunfähigkeitsabsicherung aber immer die Grundlage einer DU Versicherung bildet, hätte der Kunde hier auch die Möglichkeit eine BU Leistung in Anspruch zu nehmen.

Marc Schippert: Und umgekehrt, dienstunfähig, aber nicht berufsunfähig?

Andreas Hanisch: Bei der Dienstunfähigkeit  folgen wir der Entscheidung des Dienstherrn, wenn der Beamte entlassen oder in den Ruhestand versetzt wird. Somit stellt sich für uns die Frage nicht, ob ggf. eine reine BU Versicherung ausreichend gewesen wäre. Diese Frage und damit das eventuelle Risiko einer Ablehnung durch einen BU Versicherer auf den Kunden zu verlagern halte ich für sehr riskant. Wer übernimmt denn die Verantwortung, wenn z.B. die Ursachen eines Burnout beim Lehrer nicht zur BU führen, der Dienstherr aber dennoch den Ruhestand anordnet? Mit einem DU Schutz sind alle Eventualitäten abgesichert, egal ob BU oder DU.

Marc Schippert: Welche Vertriebschancen sehen Sie, wenn Sie sich den Beamtenmarkt betrachten?

Andreas Hanisch: Nicht nur die nach wie vor überdurchschnittliche und stabile Einkommens- und Vermögenslage, die langfristig hohe Kaufkraft sowie das ausgeprägte Risikobewusstsein machen die Kundengruppe attraktiv. Vor allem das Kundenpotenzial, das sich in den nächsten zehn Jahren überproportional erneuern wird, ist Anreiz, sich näher damit zu beschäftigen. Denn alleine in der Lehrerschaft werden aufgrund der hohen Altersstruktur bis 2020 jährlich weit über 30.000 zu besetzende Planstellen prognostiziert. Ähnlich sieht es im Bereich Innere Sicherheit, beispielsweise bei Polizei, beim Zoll oder im Justizvollzug aus. Und auch bei der Bundeswehr stehen nach der Abschaffung der Wehrpflicht Nachwuchskräfte im Vordergrund.

Marc Schippert: Warum sieht sich die DBV als DER Beamtenversicherer und welche Alleinstellungsmerkmale hat die DBV?

Andreas Hanisch: Wenn es um die Absicherung der Dienstunfähigkeit geht, bedarf es spezieller Lösungen und weiterführender Kenntnisse. Als Spezialversicherer für den Öffentlichen Dienst helfen dabei, das notwendige Know-how aufzubauen und das Potenzial des Öffentlichen Dienstes gezielt zu heben. So unterstützt Sie die DBV als Unternehmen der AXA Gruppe unter anderem mit Online-Schulungen und hervorragenden Verkaufsinstrumenten wie dem ÖD-Navigator. Dabei handelt es sich um ein Online-Programm, das die Versorgungssituation des Kunden analysiert und ein passendes Angebot erstellt. Mit wenigen Eingaben bietet das  Programm den Vorteil, dass Sie Ihrem Kunden neben dem Angebot auch ein aussagekräftiges Versorgungsgutachten zur Verfügung stellen können. Der ÖD-Navigator führt Sie durch die Beratung und berücksichtigt bei der Angebotserstellung alle Besonderheiten der Versorgung in den verschiedenen Bundesländern. Ob Sie einen Polizeianwärter in Berlin, einen angehenden Lehrer in Hessen oder einen Finanzbeamten in Bayern absichern möchten -  der DU-Navigator kennt die jeweils notwendige Absicherung und zeigt nicht nur die Versorgungslücken auf, sondern gibt detailliert Auskunft darüber, wann der Beamte in Ruhestand gehen kann, wie sich die Versorgungszeiten zusammensetzen und in welcher Höhe die Dienstunfähigkeitsrente abgeschlossen werden sollte. Als Ergänzung können Sie grafisch aufzeigen lassen, wie es sich steuerlich auswirkt, statt einer selbstständigen DU Versicherung eine Absicherung über eine Basisrente abzuschließen.

Neben dem ÖD-Navigator stellt die DBV im Internet weitere Services zu speziellen Zielgruppen im Öffentlichen Dienst zur Verfügung. Im Lehrer-, Polizei- oder Soldatenkompass sind viele Voreinstellungen bei der Angebotserstellung schon explizit auf diese Berufe ausgerichtet. Darüber hinaus finden Sie hier Highlight Blätter rund um die Zielgruppen und Hinweise zu Annahmerichtlinien. Dies vereinfacht die Kundenberatung und es erübrigt sich damit auch, sich durch das Dickicht der Versorgungsordnungen aller Bundesländer zu kämpfen.

Produktseitig haben wir mit der Dienstanfängerpolice immer noch ein absolutes Alleinstellungsmerkmal. Hier können sich Dienstanfänger mit sehr günstigen Anfangsbeiträgen einen erhöhten Versicherungsschutz in der Phase absichern, in der  noch mit keiner Absicherung durch den Dienstherrn gerechnet werden kann.

Egal, ob es um die Absicherung des Nachwuchses oder um Ruhestandsplanung  geht – es kommt auf leistungsstarke und bedarfsgerechte Lösungen an, die speziell für die Zielgruppe entwickelt wurden. Wer sich Zugang zum schlummernden Potenzial des Öffentlichen Dienstes verschaffen will, für den bietet die DBV in Zusammenarbeit mit dem spezialisierten Vorsorgeteam der Wifo das nötige Know-how sowie die entsprechende Unterstützung.


Ihr Ansprechpartner

Bei Fragen oder Interesse zu diesem Thema wenden Sie sich bitte an unsere zertifizierte Beraterin für den Öffentlichen Dienst:

Rosalinda Cascio
Expertin Leben

Telefon: 07242 / 930-125
Mail: r.cascio@wifo.com

Zurück

© 2004-2017 WIFO GmbH | Alle Rechte vorbehalten.

Hilfe

Sie haben am Donnerstag, den 18.09.2014 neue Logindaten per E-Mail erhalten. Sollten Sie keine E-Mails dazu von uns erhalten haben, wenden Sie sich bitte an vertrieb@wifo.com oder rufen Sie uns unter der Nummer 07242 / 930-110 an.

Sie können sich nicht mit den in den E-Mails genannten Benutzernamen und Initialpasswort einloggen? Bitte markieren Sie die jeweiligen Wörter/Zeichenkombinationen und verwenden Sie die Funktion "Kopieren" (Taste STRG und Taste "c" gleichzeitig drücken) und "Einfügen" (Taste STRG und Taste "v" gleichzeitig drücken), um mögliche Schreibfehler auszuschließen. Wichtig: Bitte keine Leerzeichen in die Markierung mit aufnehmen.

Bitte beachten Sie: Ihr Benutzername ist inzwischen eine 6-stellige Nummer.

Beim Passwort muss die Zeichenkombination bei der ersten Anmeldung von Ihnen verwendet und danach ein neues Passwort vergeben werden.

Ihre WIFO-Kennung für das Abrechnungskonto (Format wi-xxxx-x) bleibt bestehen und ist weiterhin auf allen Anträgen zu hinterlegen. Sie ist lediglich aus Sicherheitsgründen in den Logindaten nicht mehr enthalten.